Ein Trabi mit Elektroherz

Der Ausbau der Elektromobilität ist eines der großen Zukunftsthemen in der Welt.

Erst Anfang des Jahres hatten die Stadtwerke Gotha gemeinsam mit weiteren Stadtwerken und Energieversorgern aus Thüringen den flächendeckenden Ausbau einer einheitlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im Freistaat angeschoben. Nun fehlt nur noch ein Elektrofahrzeug, das den umweltfreundlichen Erdgas-Fuhrpark der Stadtwerke Gotha ergänzt. „Dafür haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen“, verrät Vertriebsleiter Udo Weingart. „Wir wollen einen Trabant 601 mit einem modernen Elektroantrieb ausrüsten. Ursprünglich hatten wir sogar an einen Wartburg 353 gedacht, weil das schließlich ein Auto aus Thüringen ist. Aber bei diesem Fahrzeugtyp wäre aus technischer Sicht ein Umbau nicht ohne Weiteres umsetzbar gewesen.“ Ein Trabi-Umbau – das klingt wesentlich einfacher, ist es aber nicht ganz. Denn es soll keine gewöhnliche Limousine sein, die künftig in Gotha und Umgebung unterwegs sein soll, sondern ein offener Kübelwagen. Dafür musste die Limousinen-Karosserie zunächst entsprechend umgebaut und geschweißt werden. Nach Abschluss der Karosseriearbeiten soll der Oldtimer aus den 1970er Jahren nun eine schicke Lackierung erhalten – und natürlich sein neues Elektroherz. Udo Weingart: „Ohne den alten Motor unter der Haube gewöhnen wir unserem Trabi endlich das Qualmen ab. Das Getriebe lassen wir allerdings drin und benutzen es weiter. Die leistungsstarken Batterien wandern in den Heckbereich, wo wir die hintere Sitzbank entnehmen. Die beiden Vordersitze gehen zum Sattler und werden neu bezogen. Um den Segen vom TÜV zu bekommen, brauchen wir außerdem noch eine Zusatzheizung für die Fahrzeugscheiben.“
Mit all diesen verschiedenen Arbeiten werden Firmen aus Gotha und Umgebung – allesamt Kunden der Stadtwerke – beauftragt. Im Mai 2018 soll der Trabi fertig sein. Die schmalen Trabantreifen werden sich kräftig in den Straßenbelag reinbeißen: Statt der herkömmlichen 26 Zweitakt-PS soll der E-Trabi „Made in Gotha“ 45 Pferde (33 kW) mobilisieren und genau das erreichen, was die Stadtwerke möchten: „Wir wollen den Menschen den Kopf verdrehen. Ein geräusch- und geruchloser, offener Trabant-Oldie, der zudem völlig alltagstauglich und umweltfreundlich daherkommt, ist schon etwas ganz Besonderes auf unseren Straßen – ein Sympathieträger und Botschafter der Stadtwerke Gotha.“