Wo der Honig fließt

Gartenwildnis
als Areal für
kulturelle
Erlebnisse: Der Verein Die Freigärtner arbeitet im fünften Jahr an
der behutsamen Umgestaltung zweier vernachlässigter
Gärten in Gotha-Siebleben

Wieso sind
Bienen wichtig? Schüler aus
der Klasse 5 der Evangelischen
Regelschule Gotha diskutieren
ihre Erlebnisse.

Stichlinde geht es richtig gut. Während
andere
für sie arbeiten, sie füttern und sie
putzen, muss sie im Sommer nichts weiter
tun als Eier legen. Aber wehe, eine neue
Bienenkönigin schlüpft aus ihrer Weiselzelle,
dann geht der Zirkus im Stock los. Es
kann schließlich nur eine geben: die neue
oder sie. „Wenn Bienen ins Schwärmen
kommen, sucht eine Königin einfach ein
neues Zuhause – und nimmt gleich ein
paar Arbeiter mit“, verrät uns Bienenfreundin
Katrin Henze. Stichlinde ist die Königin
eines ganz fleißigen Völkchens. Erst seit
März stehen sie in Siebleben und schon
Anfang Juli hatten sie 17 Kilogramm Honig
produziert. Sehr zur Freude ihrer Projekt-
Paten, den „Fleißigen Bienchen“: Die
Fünftklässler Finn, Daniel, Maurice, Robert
und Max haben sich intensiv mit dem Thema
Bienen beschäftigt. Getreu dem Motto „Fleißige Bienen & Flinke Brummer – Natur
braucht Vielfalt“ machten sie sich Gedanken
über die Bedeutung von Bienen und
anderen Bestäuber-Insekten wie Wespen
und Schmetterlingen. Wieso sind Bienen
so wichtig? Welche verschiedenen Bienenarten
gibt es? Welche Lebensräume brauchen
sie? Warum sind sie gefährdet, und
wie können wir den Tieren helfen? Was
macht eigentlich ein Imker? Als Dankeschön
bekamen die Jungs ihr Pflegevolk.

Imkerin Katrin Henze
und Imker Reiner Liewald
faszinieren Kinder für
die Honigbiene.

Die Imkerei ist das Bindeglied zwischen allen
Projekt-Aktivitäten im Garten der Freigärtner.
Der gemeinnützige Verein widmet
sich seit seiner Gründung der Umweltbildung
beziehungsweise der Bildung
für nachhaltige Entwicklung – unter anderem
im der lokalen Agenda 21. „Es sind
2.000 wilde Quadratmeter, für die wir verantwortlich
sind. Hier gibt es viel zu entdecken: robuste alte Gemüsesorten, urige
Obstbäume und einen Bienenstand mit
sechs Völkern“, erklärt Andrea Witt-
Kunstmann, die Gründerin der Freigärtner.
Eine Benjeshecke bietet vielen Gartenvögeln
Schutz und ein optimales Winterquartier
für viele Kleinsäuger. Der Garten
ist für Kinder die perfekte Spiel- und
Schatzkiste. Er fördert die kindliche Entwicklung,
schult die Motorik und zeigt natürliche
Kreisläufe hautnah. „Wir haben
noch kein Kind erlebt, das sich hier langweilt“,
so Witt-Kunstmann.

Robert erklärt dem
Bundestagsabgeordneten
Tankred Schipanski, wie ein
Bienenvolk funktioniert.

Bei den Freigärtnern wird die ursprüngliche
Idee des Schrebergartens aufgegriffen
– und ins 21. Jahrhundert übertragen.
Der Garten ist ein Naturerlebnisraum zum
Staunen, Spielen und Ruhen. Zudem gibt
es Bereiche wie etwa die Benjeshecke, die
die Kinder nicht betreten dürfen, da sie den Tieren vorbehalten sind. Ein Highlight
ist der Bienenstand mit insgesamt sechs
Völkern. Zwei werden von Andrea Witt-
Kunstmann gepflegt, eins vom zwölfjährigen
Finn sowie weiteren Kindergruppen,
und eine Beute beherbergt Gäste vom
Bienenzuchtverein Gotha.

Auch die Naturschutzjugend im NABU-Kreisverband
Gotha ist glücklich, im Garten
der Freigärtner ihr Domizil gefunden
zu haben. Gemeinsam laden sie zweimal
im Jahr zur Offenen Gartentür ein.
Beim monatlichen Arbeitstreffen des
„Arbeitskreises Bildung für nachhaltige
Entwicklung & Umweltbildung in Mittelthüringen“
der IG Stadtökologie Arnstadt
e. V. schnuppert man in ähnlich
oder ganz anders gelagerte Projekte
rein. Hier sind übrigens auch die Stadtwerke
Gotha aktiv.


Tipp: Aktionstag
Fairer Handel

Am 16. September 2014 findet von 9 bis
12 Uhr auf dem Unteren Hauptmarkt in
Gotha ein Aktionstag der Lokalen Agenda
21 zum Thema Fairer Handel statt.
Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Händler,
Vereine und Institutionen Gothas und
des Landkreises präsentieren ihre Angebote
und Projekte zu gesunder und naturverträglicher
Ernährung sowie zu mehr Integration
benachteiligter Menschen einer breiten
Öffentlichkeit. Nach der Eröffnung durch
Oberbürgermeister
Knut Kreuch gibt es ein
gemeinsames „Faires Frühstück“ an einer
großen Tafel vor dem Rathaus. Unter dem
Motto „regional-bio-fair“ sind alle Teilnehmer
aufgerufen, Waren aus Bio-Anbau und
regionale sowie fair gehandelte Lebensmittel
zum Kosten und Teilen mitzubringen.
Wirken auch Sie an diesem Aktionstag mit!
Anmeldung: Energie- und Umweltberatungszentrum
der Stadtwerke Gotha GmbH,
Dana Hellmann, Tel.: 03621 222-133

Veranstaltung

Tanja Stötzer und Laura Spottke aus dem
Gymnasium Friedrichroda arbeiten an einer
Seminararbeit über die Beziehung von
Mensch und Biene.

Am 8. September 2014 treffen
sich um 10 Uhr Interessierte
aus Gotha und dem
Landkreis auf dem Parkplatz
in der Salzgitterstraße in
Gotha-Siebleben. Von dort
geht es zu einem der schönsten
Plätze Thüringens: zum
Siebleber Teich, angelegt im
18. Jahrhundert. Nach der
etwa sechs Kilometer langen
Wanderung geht es in den
Garten der Freigärtner zu Lagerfeuer
und Gutem für Leib
und Seele. Wer schon immer
wissen wollte, was hinter
der Benjeshecke los ist, ist
herzlich eingeladen.

Kontakt:

Die Freigärtner e. V.

Andrea Witt-Kunstmann

Uelleber Straße 80

99867 Gotha

Tel.: 0176 20302979

E-Mail: andrea.witt@gmx.de